Probleme mit Rabenkrähen

Nachdem die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Mesurol mit dem Wirkstoff Methiocarb in Deutschland ausgelaufen ist, fehlen Wirkstoffe die als Repellent gegen Vogelfraß im Mais eingesetzt werden können. Berichte über die Wirksamkeit der Beizmittel Korit/Duvitt, mit der aktiven Substanz Ziram, sind widersprüchlich. Ein eindeutiger Beleg für die Wirksamkeit des Wirkstoffs gegen Vogelfraß fehlt nach unseren Recherchen. Ziram ist in Deutschland nicht als Pflanzenschutzmittel zugelassen, darf jedoch auf Grund der EU-Zulassung aus anderen EU-Ländern angebeizt eingeführt und eingesetzt werden. Weiterlesen

 

Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes (DWD)

Deutscher Wetterdienst ermöglicht Online-Überwachung der Bodenfeuchte in Deutschland
Neuer Bodenfeuchteviewer unterstützt Arbeitsabläufe in der Land- und Forstwirtschaft
Offenbach, 1. Juni 2021 - Die im Boden für das Pflanzenwachstum verfügbare Feuchtigkeit hat in der Land- und Forstwirtschaft, aber auch bei Gärtnern, einen erheblichen Einfluss auf die Arbeitsabläufe und Erträge. Ist der Boden zu trocken, muss oft beregnet werden. Sind die Felder mit Wasser gesättigt, kann das die maschinelle Bearbeitung erschweren. Dürren führen immer wieder zu massiven Rückgängen der Erträge. Ausgetrocknete Waldböden können Bäume absterben lassen oder die Waldbrandgefahr verschärfen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt deshalb allen Betroffenen und Interessierten ab sofort mit seinem neuen Bodenfeuchteviewer alle verfügbaren Informationen zur Bodenfeuchte in Deutschland online und kostenfrei zur Verfügung. Weiterlesen

 

Festmistlagerung in der Feldflur

Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) kontrolliert verstärkt die Außenlagerung von Festmist. Dabei wurden zahlreiche Verstöße festgestellt, von denen einige mit Bußgeldern geahndet wurden. Daher möchten wir Sie auf die geltenden rechtlichen Regelungen aufmerksam machen. Weiterlesen

 

Stellenausschreibungen

Wein- und Qualitätskontrollen

Ab sofort eine Teilzeitstelle mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (19,50 h/Wo.) im Fachbereich C befristet bis zum 31.12.2021 gemäß Teilzeit- und Befristungsgesetz zu besetzen. Weiterlesen

Pflanzliche Erzeugung

Ab sofort eine Teilzeitstelle mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (19,50 h/Wo.) im Fachbereich C befristet bis zum 31.12.2021 gemäß Teilzeit- und Befristungsgesetz zu besetzen. Weiterlesen

 

Ausbildungsbetrieb des Jahres 2022 - Bewerbungsschluss 31.8.2021

Die BBR-Initiative geht in die sechste Runde: Gesucht wird der Ausbildungs­betrieb des Jahres 2022!

Bewerben können sich Vor­zeigebetriebe aller Fach­richtungen, die sich durch besonders gute Strukturen,

Ausbildungsförderung der Auszubildenden und Transparenz in Betriebsführung und Ausbildungsmanagement auszeichnen.

Ein­sendeschluss: 31. August 2021.

Eine mehr­köpfige Jury prüft die Bewerbungen und besucht die enger in die Wahl kommenden Betriebe. Der Siegerbetrieb wird

auf dem Bundesberufsreitertag 2022 ausgezeichnet und anschließend im St.GEORG ausführ­lich vorgestellt, auch die

zweitplatzier­ten Betriebe finden Erwähnung.

Hier weitere Infos und die Bewerbungsunterlagen oder telefonisch, Tel. 05423-9516606

 

 

Neues EU-Tiergesundheitsrecht – Verbringungsregelungen Blauzungenkrankheit (BTV)

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit dem in Kraft treten des neuen EU-Tiergesundheitsrechts am 21. April 2021 haben sich die Verbringungsregeln hinsichtlich der Blauzungenkrankheit innerhalb Deutschlands und der EU geändert. Da es in jüngster Vergangenheit im Saarland und in Rheinland-Pfalz Nachweise des Blauzungenvirus (BTV8) gab, unterliegt das gesamte Saarland (wie auch Rheinland-Pfalz sowie Teile Baden-Württembergs, Hessens und Nordrhein-Westfalens) derzeit noch den Restriktionen der Blauzungen-Verordnung. Die neuen Regelungen im EU-Recht entsprechen in großen Teilen dem alten Recht, denn auch dieses sieht vor, dass um den Ausbruchsherd herum eine Radius von 150 km gezogen wird, in dem dann Restriktionen gelten, wenn Tiere aus dem Gebiet in andere Gebiete, die BTV- frei sind, verbracht werden sollen. Im Folgenden sollen die wichtigsten Bestimmungen für das Verbringen von empfänglichen Tieren (Rinder, Schafe, Ziegen) aus dem Saarland dargelegt werden. Weiterlesen

 

Änderung der PIN im Hi-Tier Saarland ab dem 19.05.2021

Nach Rückmeldung des Ministerium für Umwelt, möchten wir Sie darüber in Kenntnis setzen, dass ab dem 19.05.2021 neue Anforderungen hinsichtlich der PIN-Komplexität gelten werden. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an die Adressdatenstelle am Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Referat A/5, Tel:0681/501-4114, E-Mail: stammdatenverwaltung(at)umwelt.saarland.de.

Die Änderung der alten PIN erfolgt auf der Startseite des Hi-Tier wie bisher! Was sich ändert ist folgendes: Weiterlesen

 

Gute fachliche Praxis - Abdrift

Bei der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln lässt sich Abdrift nicht gänzlich vermeiden. Jedoch kann diese durch die genaue Einhaltung verschiedener Parameter reduziert werden.
Die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln bei Windgeschwindigkeiten über 5 m/s (entspricht ca. 18 km/h) ist nach den Regeln der guten fachlichen Praxis nicht zulässig. Bei Windgeschwindigkeiten über 3 m/s sollten abdriftmindernde Maßnahmen ergriffen werden: Weiterlesen

 

Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf Nichtkulturlandflächen

Die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ist auf befestigten Freilandflächen und auf sonstigen Freilandflächen, die weder landwirtschaftlich noch forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden (Nichtkulturland), sowie in und unmittelbar an oberirdischen Gewässern und Küstengewässern grundsätzlich verboten!

Die Besonderheit von Nichtkulturlandflächen liegt darin, dass sie in ihrer Beschaffenheit und in ihrer Funktion sehr unterschiedlich sind. Darauf sind die Bekämpfungsstrategien von Unkräutern und Ungräsern abzustimmen. Auf Nichtkulturlandflächen ist eine wirtschaftliche Abwägung oft nicht möglich, da den Kosten für die Bekämpfungsmaßnahmen kein direkter wirtschaftlicher Nutzen gegenübersteht.

Weiterlesen

 

 

VFT - Futtermitteltest 2. Quartal 2021 für Rheinland-Pfalz und das Saarland – Zeitraum 01. April bis 30. Juni 2021 -

Für das 2. Quartal 2021 wurden vom VFT folgende Proben für Rheinland-Pfalz und dem Saarland zugeteilt:

9 Proben       Milchleistungsfutter I bis IV,

I = 12 – 16% XP, II = 18% XP, III = 25% XP, IV = 40% XP

Energiestufen < 6,0; 6,2;6,7;> 7,0

5 Proben       Ergänzungsfuttermittel für Aufzuchtkälber  Weiterlesen

 

Futterprobenahme 2021

Die ersten Grassilagen 2021 sind bereits in den Silos. Viele Tierhalter, insbesondre milchviehhaltende Betriebe, benötigen die neue Grassilageernte schon jetzt wegen fehlendem Futter aus den Vorjahren!
Verschiedene Silierhilfsmittel verkürzen den Silierungsprozess, so dass so behandelte Silagen früher verfüttert werden können.
Die Kenntnis der Inhaltstoffe dieser Futtermittel ist ein Muss und gehört zu einer guten fachlichen Praxis. Dies gilt erst recht für Betriebe mit hochleistenden Tieren.  Weiterlesen

 

Corona-Impfung / Priorisierungscode Gruppe 3

Die Landwirtschaftskammer für das Saarland verteilt ab sofort für Landwirte, die Nahrungsmittel produzieren, einen Priorisierungscode aufgrund der Berufsgruppe für die Covid 19 - Impfung. Wir erstellen ebenfalls ein Bestätigungsschreiben für die Priorisierung in Gruppe 3, das beim Impftermin vorgelegt werden muss. Da wir die Zugehörigkeit zur kritischen Personengruppe der Ernährungswirtschaft prüfen müssen, benötigen wir folgende Angaben: Name, Adresse, Telefon/Handy, HIT-Nummer bzw. Angaben zur pflanzlichen Nahrungsmittelproduktion. Den Priorisierungscode erhalten Sie bei Vorlegen der Angaben bei jedem Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer.

 

Prüfungstermine der Landwirtschaftskammer für das Saarland für den Sommer 2021

Prüfungstermine der Landwirtschaftskammer für das Saarland Sommer 2021
Schriftliche Abschlussprüfung 
Beruf Gärtner/in Sommer 2021  11.Mai 2021, um 8:30 Uhr im CJD Homburg, Aula
Beruf Landwirt/in Sommer 2021 08. und 09. Juni 2021
Beruf Pferdewirt/in Mittwoch, 14. Juli 2021
Praktische Abschlussprüfungen
Gärtner/in Zierpflanzenbau 22.06.2021
Gärtner/in Friedhofsgärtnerei und Helfer/in Friedhofsgärtnerei 24.06.2021
Gärtner/in Baumschule 29.06.2021
Gärtner/in Garten- und Landschaftsbau 30.06.2021
01.07.2021
02.07.2021
06.07.2021
07.07.2021
08.07.2021
 
Helfer/in Garten- und Landschaftsbau 12.07.2021
13.07.2021
 
Helfer/in Zierpflanzenbau 15.07.2021
Landwirt/in 30.06.2021 und 01.07.2021

 

 

Investitions- und Zukunftsprogramm für Landwirtschaft – Zweite Antragsrunde startet!

Nachdem am 11.01.2021 das Investitionsprogramm für die Landwirtschaft gestartet und quasi am gleichen Tag aufgrund der Mittelausschöpfung (für Maschinen) wieder geschlossen worden ist, wird der zweite Antragstermin nun vorgezogen.
Mit den Optimierungen im Antragsverfahren soll die Gleichbehandlung aller Unternehmen, die eine Förderung erhalten möchten, sichergestellt werden. Es wird ausreichend Zeit vorgesehen, um sich zu registrieren, das Interesse an einer Förderung zu bekunden, den Antrag einzureichen und die notwendigen Unterlagen zu beschaffen. Der bürokratische Aufwand wird hierdurch für alle Beteiligten verringert.
Folgende Fristen sind wichtig: weiterlesen

 

Wildtierschutz bei der Mahd

Bei der Mahd sind zahlreiche Aspekte wie das Vermeiden von Futterverschmutzung oder Bodenverdichtung zu beachten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Schonung von Wildtieren. Daher liegt das Hauptaugenmerk dieser Handlungsempfehlung auf dem Thema Wildtierrettung bei der Mahd. Der Bewirtschafter ist nach dem Tierschutzgesetz verpflichtet, dort Maßnahmen zu ergreifen, wo bei Mäharbeiten mit dem Tode oder Verletzung von Wirbeltieren zu rechnen ist. Darüber hinaus besteht aus verschiedenen weiteren Gründen ein Interesse, das Verletzen  von Tieren zu vermeiden:

Weiterlesen in der Broschüre: „Mäh-Knigge ALB-Beratungsblatt“

 

 

 

Kontrolle der Anwendung von Maßnahmen zum Integrierten Pflanzenschutz

Seit 2014 ist in Deutschland die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ausschließlich nach guter fachlicher Praxis erlaubt (§ 3 PflSchG). Die wesentliche Voraussetzung besteht hier in der Einhaltung der Grundsätze des Integrierten Pflanzenschutzes (IPS).

Das Ziel des IPS ist es, die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln zu verringern und so schädliche Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf den Naturhaushalt zu vermeiden.

Als Leitsatz gilt hier: „So viel wie nötig, so wenig wie möglich!“.

Dabei werden verschiedene vorbeugende Maßnahmen (Standortwahl, Düngung, resistente Sorten, Fruchtfolgen und Monitoring) und direkte Maßnahmen (mechanische Unkrautbekämpfung, Pheromonfallen, Nützlingseinsatz) miteinander kombiniert, damit die Pflanzengesundheit der Bestände gefördert und so der Pflanzenschutzmitteleinsatz verringert werden kann. Viele dieser Maßnahmen werden bereits in der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Praxis umgesetzt.

Seit 2021 empfiehlt die EU die Anwendung der Maßnahmen des IPS auf Betriebsebene zu prüfen. Zur Vorbereitung wurde vom LTZ Augustenberg eine bundesweit abgestimmte Broschüre als Hilfe zur Dokumentation erstellt, die Sie hier finden. In dieser Broschüre hier finden Sie auf Seite 7 einen Fragebogen. Direkt zum Fragebogen hier.

Wir empfehlen, die Tabelle zur eigenen Bewertung Ihrer Maßnahmen auszufüllen und Ihren Unterlagen beizulegen.

Der Fragebogen orientiert sich an den acht Prinzipien des IPS, die Sie aus unseren Fortbildungsveranstaltungen zur Sachkunde Pflanzenschutz kennen. Der Fragebogen ist so gestaltet, dass er sowohl von landwirtschaftlichen, gartenbaulichen als auch forstwirtschaftlichen Betrieben ausgefüllt werden kann.

Falls Sie hierzu Fragen haben, stehen wir Ihnen wie gewohnt zur Verfügung.

Ansprechpartner:

Dr. Tobias Hartmann Tel.: 06826 / 82 895 52

 

Rücksicht macht Wege breit

Wo Menschen mit unterschiedlichen Motiven aufeinandertreffen, kommt es schnell zu Konflikten. Auf Feldwegen entsteht daher immer wieder Streit zwischen erholungssuchenden Bürgern und Landwirten. Hier für mehr gegenseitiges Verständnis und ein gutes Miteinander zu werben, ist der Sinn der Initiative „Rücksicht macht Wege breit“ des Bauernverbandes Saar.

Naherholung wird nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie für viele Menschen immer wichtiger. Die Erholungssuchenden sind als Radfahrer, Reiter, Jogger, Spaziergänger und Wanderer mit und ohne Hund unterwegs, wo sie bei der Nutzung von Feldwirtschaftswegen mit Landwirten aufeinandertreffen. Grundsätzlich stellt dies kein Problem dar! Viele Landwirte berichten jedoch, dass sich Spaziergänger und Fahrradfahrer beschweren, oder auch die Durchfahrt bewusst blockiert wird, wenn ein Traktor entgegenkommt. Weiterlesen

 

 

Pflanzenschutzgeräteüberprüfung 2021 im Saarland

Bei folgenden Werkstätten werden 2021 Prüfungen für Schneckenkornstreuer und Pflanzenschutzgeräte durchgeführt: Termine und Werkstätten:

Hinweis:
Ab 2021 gilt lt. der Pflanzenschutzgeräteprüfung eine Prüfpflicht für Granulatstreuer, Schneckenkornstreuer oder auch Düngerstreuer, wenn damit Pflanzenschutzmittel bzw. Schneckenkorn ausgebracht wird.

 

 

!!! NEUE TERMINE DER AUSBILDUNG !!!

DEULA-Lehrgänge 2020/21     Stand 12.01.2021    
                 
Gärtner/in           Verlegung    
Grundstufe AGR  10.1 11.01.2021 bis 15.01.2021 (alt) 28.06.2021 bis 02.07.2021 (neu)
    10.2 25.01.2021 bis 29.01.2021 (alt) 12.07.2021 bis 16.07.2021 (neu)
    10.3 18.01.2021 bis 22.01.2021 (alt) 12.07.2021 bis 16.07.2021 (neu)
    10.4 25.01.2021 bis 29.01.2021 (alt) 12.07.2021 bis 16.07.2021 (neu)
                 
Landwirt/in                
Fachstufe I ALW 11 04.01.2021 bis 08.01.2021 (alt) 03.05.2021 bis 07.05.2021 (neu)
Fachstufe II ALW 12 25.01.2021 bis 29.01.2021 (alt) 18.01.2021 bis 22.01.2021 (neu)
                 
Lehrgang Tierische Erzeugung Grundkurs Teil II          
Hofgut Neumühle ALW 11 25.01.2021 bis 29.01.2021 (alt) 28.06.2021 bis 02.07.2021 (neu)

 

 

Grüner Veranstaltungskalender

Kontakt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8-16 Uhr
Termine bitte vorher vereinbaren

Agrarjobbörse

Zur Agrarjobbörse (extern)

interreg

(mehr)

Netzwerk Fokus Tierwohl

Netzwerk Tierwohl weiterlesen hier